Programm

Die Folien finden Sie auf der Seite Downloads / Folien.

Zeit  
Ab 08:30 Uhr Ankunft und Cafeteria (kostBar, Emil-Figge-Str. 40a)
09:45 Uhr Begrüßung und kurze Einführung durch den Rektor
Wilhelm Schwick
Prof. Dr. Wilhelm Schwick
10:00 Uhr Digitale Lernszenarien im Hochschulbereich
Dr. Klaus Wannemacher

Digitale Technologien tragen zur systematischen Bereicherung formaler und non-formaler Lernsituationen an den Hochschulen bei. Auf Grundlage einer Auswertung von über 200 Fallstudien und -beispielen für digitalisierte Lernelemente und -formate hat das HIS-Institut für Hochschulentwicklung (HIS-HE) im Rahmen des Hochschulforums Digitalisierung eine strukturierte Übersicht nationaler und internationaler ‚digitaler‘ Lernszenarien erstellt. Im Rahmen des Vortrags soll dieses aggregierte Strukturmodell vorgestellt und sondiert werden, welche Potenziale mit den digitalen Lernszenarien im Einzelnen verbunden sind.

Dr. Klaus Wannemacher, HIS-Institut für Hochschulentwicklung
10:45 Uhr Digitale Bildung mit Open Educational Resources (OER)
Dr. Markus Deimann

Der Vortrag behandelt das Thema Open Educational Resources in drei Schritten: Nach einer kurzen Grundlegung, werden OER als Treiber und Katalysator in den aktuellen Diskurs zur Digitalisierung der Bildung verortet und auf Strategien und Einsatzszenarien eingegangen. Abschließend wird ein Modell offener digitaler Hochschulbildung skizziert.

Dr. Markus Deimann, Fachhochschule Lübeck
11:30 Uhr Kaffeepause
11:50 Uhr Optimierung der Selbststudiumsphase mit OPTES
Ingo Jackisch

Im Verbundprojekt optes werden Inhalte und Prozessvorlagen für eine Online- Studienvorbereitung entwickelt. Diese erstrecken sich sowohl auf mathematische Fachinhalte als auch auf überfachliche Themen. Da die zukünftigen Studierenden von studentischen eMentoren aus höheren Semestern betreut werden sollen, fehlen auch entsprechende Schulungsvorlagen nicht.

Aktuell werden die Ergebnisse des optes- Projekts an der Dualen Hochschule Baden Württemberg im Projekt SMArT+ zum Einsatz gebracht. Der Vortrag gibt einen Einblick in das laufende Projekt und dessen perspektivische Weiterentwicklung.

Ingo Jackisch, Duale Hochschule Baden-Württemberg
12:30 Uhr Mittagessen

Workshops

Zwei Stränge: A & B

Zeit  
  A B
13:45 Uhr

Entwicklung eines Blended Learning Konzepts für das Fach Projektmanagement

André Dechange

Der Vortrag beinhaltet eine anwendungsbezogene Darstellung eines blended learning Konzeptes im Bereich Projektmanagement. Dabei geht der Vortragende sowohl auf den didaktischen Hintergrund als auch auf Lösungsalternativen ein. Der Vortrag wird mit Bespielen und Evaluierungsergebnissen hinterlegt.

Prof. Dr. Andre Dechange (FH Dortmund, FB Wirtschaft)

Alltagswelten - Sozialräume als mobile Lernorte

Stefanie Kuhlenkamp

Im Rahmen eines Lehrprojekts setzen sich Studierende des Bachelor-Studiengangs Soziale Arbeit mit der Bedeutung des sozialen Raums hinsichtlich informeller Bildungsanlässe für Kinder und Jugendliche auseinander. Studierenden erforschen hierzu gemeinsam mit Schüler_innen einer Hauptschule ihre alltäglichen Wege, Plätze, Treffpunkte etc. auf. Studierende erhalten hierdurch in einem ersten Schritt Zugang zur subjektiven Wahrnehmung und Bewertung von Sozialräumen durch Jugendliche. Die Erfahrungen, Meinungen, Wünsche der Jugendlichen zu den aufgesuchten Orten werden ausgetauscht, dokumentiert und in einem weiteren Schritt als Lernorte aufbereitet. Die generierten Lernorte werden dann als thematische Rundgänge in die BIPARCOURS-App, einem Angebot von Bildungspartner NRW, eingepflegt.

Im Workshop werden Vorgehen und Zielsetzung sowie erste Erfahrungen und Zwischenergebnisse aus dem laufenden Projekt vorgestellt.

Prof. Dr. Stefanie Kuhlenkamp, Agnieszka Klotzek, Nadine Müller, Stefanie Heuer (FH Dortmund, FB Angewandte Sozialwissenschaften)

VIMP - Das neue Videoportal der FH Dortmund

Thomas Langkau Thomas Schröder

Produktion und Bereitstellung von Videomaterialien werden für den Einsatz in der Hochschule immer bedeutsamer. In zunehmendem Maß prägen sie sowohl das Bild der Hochschule wie auch die Gestaltung der Lehre, stellen zugleich aber hohe technische, rechtliche und organisatorische Anforderungen an ihren Praxiseinsatz. Videoportale wie VIMP erleichtern Hochschulen die strukturierte Sammlung und zielgruppenspezifische Bereitstellung von Videos zu unterschiedlichen Zwecken, wie sie im Vortrag exemplarisch an Beispielen der Fachhochschule Dortmund und der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW im Vortrag veranschaulicht werden.

Thomas Langkau, Marcel Lopin (FH Dortmund)
Thomas Schröder (Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW)

Weiterentwicklung und Potenziale der „mobilen Lernorte“ in ILIAS

Ulrich Forster Fabian Schmid

Im Rahmen der mobilen Lehre Hohenheim wurde das Konzept der Lernorte entwickelt. Lehren und Lernen soll außerhalb des Hörsaals, an für das jeweilige Lernziel relevanten Orten, ermöglicht werden. Zu diesem Zweck werden Smartphones als Lernassistenten eingesetzt. Im Projekt wurde die entsprechende Software für die Lernplattform Ilias sowie diverse Apps entwickelt, die Bereitschaft zur Nutzung der neuen Technik sowie die didaktische Integrierbarkeit der Lernorte erkundet. Ein Ergebnis ist, dass sich durch den Einsatz Chancen ergeben, Lehrende und Lernende für realitätsnahe Lehre zu sensibilisieren, klassische Lernräume zu verlassen so-wie Lehre flexibler zu gestalten, um die Lernenden beim Wissenstransfer zu unterstützen.

Ulrich Forster (Uni Hohenheim)
Fabian Schmid (Studer + Raimann AG, Schweiz)
Zeit  
15:15 Uhr Kaffeepause
Zeit  
  A B
15:45 Uhr

LeKaSy – Lernkarten im Einsatz

Im Workshop LeKaSy wird über ein digitales Lernkartensystem, welches mit dem in ILIAS zur Verfügung stehenden Lernkartenmodul entwickelt worden ist, berichtet. Dabei steht ein im Wintersemester 2015/16 in einer Veranstaltung eingesetzter und bei den Studierenden evaluierter Prototyp im Mittelpunkt. Das System wird online vorgestellt.

Prof. Dr. Uschi Gröner (FH Dortmund)

Lerngrenzen überwinden - nahtloses Lernen kooperativ gestalten

Birgit Döringer Olaf Pütz

Ein Studium muss passen – dazu tragen viele unterschiedliche Facetten bei: von den persönlich bedingten Elementen wie Motivation und Zeit- &Lernmanagement über hochschulseitige Faktoren (Curricula, Prüfungsordnungen, Didaktische Konzepte, Anerkennungen, technische Ausstattung,…) bis hin zu kommunikativen und sozialen Komponenten zwischen den verschiedenen Protagonisten (Studierende, Lehrende, Mitarbeiterinnen der administrativen Bereiche).

Seamless Learning bedeutet nahtloses Lernen ermöglichen, indem die Schnittstellen auf Passgenauig- keit untersucht und gegebenenfalls modifiziert werden, so dass ein barrierefreies Lernen möglich ist.

Zur Realisierung müssen im ersten Schritt alle Nahtstellen identifiziert werden. Der Vortrag greift diese Ausgangsfrage auf und bietet Lösungsansätze, u.a. auf der Basis von Evaluationsergebnissen.

Birgit Döringer und Olaf Pütz (HS Fresenius)

Der einfache Weg, Lernkarten für ILIAS zu erstellen

Dr. Harry Boldt

In dem Workshop wird ein Workflow zur Erstellung eines ILIAS-Lernkarten-Trainings vorgestellt, ohne hierfür den Online-Editor von ILIAS zu bemühen. Ausgangspunkt ist eine Textdatei mit Begriffen und zugehörigen Definitionen. Die Textdatei wird mit LibreOffice Writer geöffnet und in Form gebracht. Anschließend generiert eine eigens hierfür entwickelte Exportroutine eine gepackte Datei, die als Glossar in ILIAS importiert wird. Aus dem Glossar wird schließlich das Lernkarten-Training erstellt.

Die Vorgehensweise wird live vorgeführt. Auf Installation und Nutzung der erforderlichen Werkzeuge wird eingegangen.

Dr. Harry Boldt (BOLDT MEDIA)

Frische Lehrer - Frische Lehre?

Das Arbeitsfeld der Hochschullehrer unterliegt einem komplexen Wandel. Seitens der Studieneingänger ist eine fortschreitende Diversifizierung zu verzeichnen, gleichsam scheint die Lücke zwischen akademischen Eingangsvoraussetzungen seitens der Hochschulen und schulischen Voraussetzungen größer zu werden. Auf der anderen Seite finden auch in späteren Berufsfeldern gravierende Veränderungen statt, Digitalisierung und Interdisziplinarität sind nur einige der Aspekte. Wie sehen die Hochschullehrer der Zukunft aus? Adaptieren sie, oder gestalten sie den komplexen Wandel mit? Ziel des Workshops ist eine Annäherung an dieses komplexe Thema, Visionen erlaubt!

Prof. Dr.-Ing. Helmut Hachul (FH Dortmund)
Prorektor für Studium, Lehre und Internationales
Zeit  
ab 17:15 Uhr Abendgrillen